Der Rote Baron - Nachbesprechung

Was demnächst im Kino, Fernsehen & Theater läuft oder gerade gelaufen ist.

Der Rote Baron - Nachbesprechung

Beitragvon Napoleon am Di 21. Jun 2011, 12:02

Letzte Woche kam auf SF der deutsche Film ( in englischer Sprache) der rote Baron.

Ich habe mir das Werk erst gestern Abend angeschaut und ich war mehr als entäuscht.
Für ein Film der 18 Millionen € verschlungen hat und vor allem aus Deutschland kam, hätte ich mehr erwartet. Zumal das ganze nach meinem Geschmack zu heldenverehernd ausgefallen ist.

Unter http://de.wikipedia.org/wiki/Der_Rote_Baron_(Film) findet man eine gutgeschriebene Kritik.
Jeder Erfolg, den man erzielt, schafft uns einen Feind. Man muß mittelmäßig sein, wenn man beliebt sein will.
Benutzeravatar
Napoleon
Site Admin


Beiträge: 5869
Registriert: Mi 8. Jun 2005, 07:31
Wohnort: Allschwil

Re: Der Rote Baron - Nachbesprechung

Beitragvon Tech am Di 21. Jun 2011, 20:06

Auch ich bin aus Desinteresse an der Umsetzung eines grundsätzlich guten Stoffs mehrmals eingeschlafen. :smt015
Wirken doch die allzu jung aussehenden Piloten wie der Schulbank entlaufen und dies obwohl jeder schon eine Laufbahn bei einer anderen Waffengattung, meist die harte Ausbildung der Kavallerie, hinter sich hätte.

Allzu komisch ist der letzte Flug, bei welchem mit grösster Sorfalt noch so etwas wie Spannung durch einfliegende Gegnerverbände aufgebaut werden sollte. Wobei der Schauspieler, noch immer im Morgenrock nach durchgemachter Liebelei, sich erst mal ans reich und weiss gedeckte Frühstück setzt, bevor er in heldenhafter Manier den Befehl zum Alarmstart gibt, welcher meist mit: "Meine Herren..." beginnt.

Schade, schade, kann ich da nur sagen. Da haben auch die krampfhaft auf Action getrimmten Flugzeugschwärme à la Mückenplage nicht Abhilfe schaffen können. :smt051

"Ein fundamentaler Grundsatz für die kleinen Armeen besteht darin, immer in Massen zu handeln; durch seine Anwendung allein können sie einige bedeutende Unternehmen vollbringen, indem sie darauf verzichten, alles zu decken und nur das Hauptziel anpeilen." (Jomini, 1779-1869)
Benutzeravatar
Tech
Member Rost & Grünspan


Beiträge: 511
Registriert: Mo 9. Jun 2008, 20:23

Re: Der Rote Baron - Nachbesprechung

Beitragvon gijoe am Mi 22. Jun 2011, 13:02

Ich habe den Film schon länger auf DVD. Er ist kein Miesterwerk aber so schlecht auch wieder nicht.
Dein Einwand das die Schauspieler nicht authentisch aussehen kann ich nicht nachvollziehen. Wie sollten die den aussehen ? Zu alt für die Waffengattung mit Doppelkinn und Bauch wie viele Reenactoren ?
Benutzeravatar
gijoe
Living Historian


Beiträge: 1331
Registriert: So 20. Mai 2007, 10:45

Re: Der Rote Baron - Nachbesprechung

Beitragvon Tech am Mi 22. Jun 2011, 22:31

Vielleicht ist es nicht nur eine Frage des Alters, sondern auch der gezeichneten Gesichtszüge. Dauernder Druck zu Höchstleistungen, Todesfurcht, Anspannung, usw. hinterlassen auch bei den abgebrühtesten Kampfpiloten zwangsweise ihre Spuren. Heute würde man bei diesem Belastungsprofil von einem Burnout sprechen. Und glaub mir, solche Personen sehen nicht so vital und wohlgenährt mit samtweicher Gesichtshaut aus.
So hat halt jeder eine eigene Vorstellung, wie ein Film und seine Protagonisten aussehen soll.

"Ein fundamentaler Grundsatz für die kleinen Armeen besteht darin, immer in Massen zu handeln; durch seine Anwendung allein können sie einige bedeutende Unternehmen vollbringen, indem sie darauf verzichten, alles zu decken und nur das Hauptziel anpeilen." (Jomini, 1779-1869)
Benutzeravatar
Tech
Member Rost & Grünspan


Beiträge: 511
Registriert: Mo 9. Jun 2008, 20:23

Re: Der Rote Baron - Nachbesprechung

Beitragvon gijoe am Do 23. Jun 2011, 06:35

Wenn man zeitgenössischen Bilder ansieht kann man keinen typischen Ausdruck erkennen. Man sieht jugendliche Gesichter und solche mit Spuren. Vielleicht wirken sie härter wegen der damaligen Kameratechnik. Die Verschlusszeiten waren länger und das Licht Schatten Spiel der Linsen anders. Ich habe das vor Jahren mal ausprobiert. Selbst mit modernem lichtempfindlichen Film war das Resultat anders als mit einer modernen Kamera.
Wie weit sie durch eine harte Ausbildung gezeichnet waren lässt sich diskutieren. Das Leben war zu dieser Zeit viel härter und die "Schmerzgenze " dementsprechend höher. Als Vergleich; kommt heute manch Reenactor schon in einer lauen Hochsommernacht mit Wolldecke an die Grenze des Unzumutbaren, war dies damals banaler Alltag. :-k
Benutzeravatar
gijoe
Living Historian


Beiträge: 1331
Registriert: So 20. Mai 2007, 10:45

Re: Der Rote Baron - Nachbesprechung

Beitragvon Phil am Fr 24. Jun 2011, 10:28

Wenn auch mehr Hollywood-esque aufgezogen, so ziehe ich dem Roten Baron doch The Blue Max aus den 60ern vor, nicht etwa wegen der Authentizität, sondern alleine der Dramatik, der Machart, den Schauspielern und der wunderbaren Musik von Jerry Goldsmith wegen vor. Wenn ihr mal dazu kommt, schaut ihn euch an.
Gruss, Phil
Benutzeravatar
Phil
Gelehrter


Beiträge: 182
Registriert: Sa 7. Aug 2010, 20:09
Wohnort: Solothurn, Suisse


Zurück zu Film, Fernsehen und Theater

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Style by Webdesign www, książki księgarnia internetowa podręczniki