Kleiderordnung Zürich

Allgemeines über die lebendige Geschichte.

Moderator: Hagelhans

Kleiderordnung Zürich

Beitragvon Katja am Mi 4. Jan 2012, 18:48

Hallo zusammen

Da ich nebst dem Nähen von Kleidern fürs Leben gerne sticke und gerne auch mal ein Kleid und nicht immer nur Almosenbeutel oder Kissen besticken möchte, wär ich froh, wenn ich eure Meinung dazu hören würde.

Ich meine in der Zürcher Kleiderverordnung von 1371 eigentlich einen Hinweis auf Stickereien auf Kleidern gefunden zu haben. Leider sieht es mit Abbildungen im deutschen Raum sehr mau aus, weshalb ich grosse Hoffnungen auf die Kleiderordnung setze. Und zwar steht da Folgendes drin:

Der Bürgermeister und der Rat kamen einhellig überein, dass kein ehelich Weib, noch Witwe, weder Beginen noch andere Frauen an kein Tuch weder Schleier noch anderes Tuch weder Seide noch Leinen/Garn kein Ende setzen soll, sondern dass sie es tragen und lassen soll, wie es gewoben ist....
Und soll auch kein ehelich Weib noch Witwe weder Gold, Silber, Edelsteine noch Seide auf diesem selben Gewand mehr tragen. Aber Töchter mögen wohl auf ihrem Gewand Gold, Silber, Perlen und Seide tragen, wie sie es bis jetzt getan hab
en.


Den Teil mit "kein Ende setzen soll" wurde in dem einen Buch mit "keine Säume mit Stickerei" erklärt. Davon gehe ich ebenfalls aus. Was meint ihr dazu, seht ihr das auch so oder habt ihr noch eine andere Idee? Will einfach auf Nummer sicher gehen, da es ein schwieriges Thema ist, das immer wieder viel zu diskutieren gibt.

danke schon mal :smt001

Liebs Grüessli
Katja
Benutzeravatar
Katja
Mittelalter


Beiträge: 84
Registriert: Mo 9. Okt 2006, 20:05
Wohnort: Kölliken AG

Re: Kleiderordnung Zürich

Beitragvon Maja am Mi 4. Jan 2012, 21:36

Es könnte damit vielleicht auch gemeint sein, dass man die Webkante so lassen solle, wie sie ist, also ohne Borten, Stickereien oder dergleichen. Ein Stoff ohne Saum oder eben Webkante franst über kurz oder lang aus, wenn es nicht gerade gewalkte Wolle ist. Ich kann mir nicht gut vorstellen, dass ein einfacher Saum gegen eine Kleidervorschrift verstossen hat, aber vielleicht irre ich mich.
Die Crux bei solchen Texten ist oft, dass für die damalige Zeit Selbstverständliches nicht aufgeschrieben worden ist. Wir haben dann das Problem mit der Interpretation.
Bedenke wohl, um was du die Götter bittest - sie könnten es dir gewähren!
Benutzeravatar
Maja
Amateur


Beiträge: 395
Registriert: Do 26. Nov 2009, 21:59

Re: Kleiderordnung Zürich

Beitragvon Hagelhans am Do 5. Jan 2012, 15:49

So wie ich dass lese, glaube ich, dass der Text wohl einfach nur meint, dass die Enden von Kleidern nicht bestickt werden dürfen. also so wie es im Buch auch interpretiert wird.
"Wir sind alle Anerkennungsjunkies - Affen in Anzügen, die um Applaus betteln." -Jake Green.
Benutzeravatar
Hagelhans
Moderator


Beiträge: 4683
Registriert: Sa 10. Sep 2005, 14:56
Wohnort: Niederhasli Schweizerische Eidgenossenschaft

Re: Kleiderordnung Zürich

Beitragvon Seegras am Fr 6. Jan 2012, 10:58

Nicht nur nicht bestickt, sondern auch dass keine Borte oder sowas drangenäht werden darf. Und vermutlich erlaubt die Regelung auch Kruseler, sofern das gekruselte Zeug nicht einfach angenäht wird.

Siehe zu Kruselern auch http://larsdatter.com/frilled-veils.htm (Da gibts tatsächlich ein "Kruseler Research Project"!).
Honi soit qui mal y pense
Benutzeravatar
Seegras
Living Historian


Beiträge: 1417
Registriert: Do 29. Dez 2005, 21:05

Re: Kleiderordnung Zürich

Beitragvon Katja am Fr 6. Jan 2012, 16:58

Borten in dem Sinn werden wohl nicht gemeint sein, da die zu dieserZeit eher out waren. Wenn dann Einfassungen des Saumes mit Seide was einer Borte ähnlich sieht: http://www.glowimages.com/_snippets/previewimage/index.cfm?imgid=4159879&tab=
Was ich mir auch noch vorstellen könnte ist, dass damit auch fingerschlaufengewebte Bänder gemeint sind, welche ebenfalls an Säume genäht wurden. Kruseler könnten von der Verordnung betroffen gewesen sein, obwohl es nicht nur gewebte sondern auch solche gab, bei denen die Rüschen angenäht wurden. Danke Seegras für den Link, die Seite kannte ich bis jetzt noch nicht, hab alles selbst zusammengesucht :smt002

Fazit: Es muss sich also um Stickereien handeln, denn weiter unten ist ja auch noch die Rede von Edelsteinen, Gold, Silber, Perlen und Seide auf dem Gewand tragen und übersetzt wurde es ebenfalls mit "Säume mit Stickerei".

Nun kann ich also mit gutem Gewissen drauflos sticken :smt041
Merci für eure Meinungen!
Benutzeravatar
Katja
Mittelalter


Beiträge: 84
Registriert: Mo 9. Okt 2006, 20:05
Wohnort: Kölliken AG

Re: Kleiderordnung Zürich

Beitragvon Hitomi am Mo 9. Jan 2012, 12:21

Zu Kruseler gehts noch einfacher:
http://m-silkwork.blogspot.com/search/l ... 20headwear

Inkl. der Aufarbeitung von Isis These zum Krusler. War eine Zeitlang sogar als Download zu finden, wer sie braucht, ich hab das PDF gespeichert (ich find den direkten Link nimmer)
http://antwerp.academia.edu/IsisSturtew ... ire_studie


Edit: Die Zusammenfassung hab ich gefunden. Hier bitte:
http://www.deventerburgerscap.nl/studie ... anssen.pdf
Das Publikum hat ein Recht darauf, nicht angeschmiert zu werden, auch wenn es darauf besteht, angeschmiert zu werden.
Theodor W. Adorno, deutscher Philosoph (1903-1969)
Benutzeravatar
Hitomi
Living Historian


Beiträge: 1107
Registriert: Do 30. Aug 2007, 11:27
Wohnort: bei der Schweizerischen Stadt mit dem Monopol auf Nebel

Re: Kleiderordnung Zürich

Beitragvon Seegras am Mi 11. Jan 2012, 12:23

Hitomi hat geschrieben:Inkl. der Aufarbeitung von Isis These zum Krusler. War eine Zeitlang sogar als Download zu finden, wer sie braucht, ich hab das PDF gespeichert (ich find den direkten Link nimmer)


Das hier? http://lib.ugent.be/fulltxt/RUG01/001/3 ... 001_AC.pdf Hat nur das leichte Problem dass es in Niederlänisch ist..
Honi soit qui mal y pense
Benutzeravatar
Seegras
Living Historian


Beiträge: 1417
Registriert: Do 29. Dez 2005, 21:05

Re: Kleiderordnung Zürich

Beitragvon Hitomi am Mi 11. Jan 2012, 20:41

Das mich die Sprache nicht stört... Aber im Medieval Clothing ist die Zusammenfassung auf Englisch publiziert worden :-)
Das Publikum hat ein Recht darauf, nicht angeschmiert zu werden, auch wenn es darauf besteht, angeschmiert zu werden.
Theodor W. Adorno, deutscher Philosoph (1903-1969)
Benutzeravatar
Hitomi
Living Historian


Beiträge: 1107
Registriert: Do 30. Aug 2007, 11:27
Wohnort: bei der Schweizerischen Stadt mit dem Monopol auf Nebel


Zurück zu Allgemeines

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste

Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Style by Webdesign www, książki księgarnia internetowa podręczniki