"Die Schweizer" - SRF verfilmt die schweizer Geschichte

Bilder, Infos und weiteres über Film- & Fernsehproduktionen mit Darstellern

Moderator: Napoleon

Re: "Die Schweizer" - SF verfilmt die schweizer Geschichte

Beitragvon Seegras am Do 21. Nov 2013, 15:01

Michi hat geschrieben:Bei uns in der Region sind diese Holz- oder Riemenschuhe Teil verschiedener Werktagstrachten.


Ja klar. Aber das macht sie zu Holzschuhen aus dem (habt ihr mein Tellspiele-Bild von 1898 gesehen? Da sind sie drauf) 19Jh. Was im übrigen konsistent mit diversen "Trachten" ist, die ebenfalls aus dem 19Jh. kommen. Und man sieht ja den meisten Trachten auch sofort an dass die Stilmässig mittleres bis spätes 19Jh. sind.

Aber von "im späteren 19Jh waren die hier verbreitet" kann man nicht darauf schliessen dass es die irgendwann früher schon gegeben hat, nur weil es technisch machbar wäre. Sonst könnten wir gleich die komplette Mode um 1900 ins Frühmittelalter verlegen, inklusive Biberfellzylinder. Alles was da getragen wurde ist mit frühmittelalterlichen (oder sogar antiken?) Mitteln produzierbar, ausser die Taschenuhr. ;)
Honi soit qui mal y pense
Benutzeravatar
Seegras
Living Historian


Beiträge: 1415
Registriert: Do 29. Dez 2005, 21:05

Re: "Die Schweizer" - SRF verfilmt die schweizer Geschichte

Beitragvon aemkey am Do 21. Nov 2013, 17:27

ihr vergesst immer den Segelflieger aus Holz mit Leinenbespannung. Der kann zrück bis zum ersten Stoffund benutzt werden...

Sory für den OT-EInwand, aber ich befürchte, das wird hier eine Diskussion, wie wir sie schon dutzendmal geführt haben...
Unsere Jugend ist heruntergekommen und zuchtlos. Die jungen Leute hören nicht mehr auf ihre Eltern. Das Ende der Welt ist nahe. (Keilschrifttext aus Ur um 2000 v. Chr.)
Benutzeravatar
aemkey
Mittelalter


Beiträge: 162
Registriert: Mo 17. Mai 2010, 08:00

Re: "Die Schweizer" - SRF verfilmt die schweizer Geschichte

Beitragvon Tech am Do 21. Nov 2013, 22:38

Der dritte Teil, "Der General, der die Schweiz rettete" hinterliess einen durchzogenen Eindruck.

Positiv fällt auf, dass sich bekannte und wichtige Fakten wieder finden. So wird z.B. der Lebenslauf des Herrn Dufour von seiner Zeit an der École polytechnique in Paris über sein Wirken in Genf bis zum legendären Amtsantritt als General gestreift. Auch der Sonderbund und seine Politgrössen werden angeleuchtet. Als Grundlage und zum Einlesen in die Thematik hat dieser Teil sicher emotional schön geschaffene Bilder geliefert.

Schade ist hingegen, mit welcher Erzählkadenz die einzelnen Fakten wie im Schnellimbiss hingeblättert wurden. Wer sich nicht vorgehend mit der Thematik befasste oder dies hinterher in Wikipedia tut, verliert schnell den Überblick zwischen den hochkomplexen Zusammenhängen. Dies merkten wohl auch die Macher, ist doch der über Jahrzehnte gewachsene Konflikt zu gross um in einer Folge Platz zu finden. So blieben die Bittschriften Sigwart-Müllers nach Paris und Wien denn in der Dokumentation auch unbegründet, warum die beiden Grossmächte nicht eingeschritten sind.

Ein grober Fehler liegt leider in den Erläuterungen zum Wiener Kongress. So ist es nicht den europäischen Herrschaftshäusern zu verdanken, dass die Schweiz in ihren wesentlichen Grenzen nach 1815 noch existierte, sondern dem Nachdruck des russischen Zaren Alexander. Metternich, Wellington, Talleyrand und dergleichen hätten die Schweiz, diesen Hort von Unruhe mitten in Europa und Asyl zahlreicher Antimonarchisten, gerne untereinander aufgeteilt.
Die erwähnte "immerwährende Neutralität" ist zwar in den Akten beschrieben, doch wurde sie anfangs nur geduldet und sehr zu Gunsten der europäischen Kräfte ausgelegt, wie der spätere Einmarsch österreichischer Truppen bei Basel im gleichen Jahr deutlich aufzeigte.

Zu den abgebildeten, farbigen Belegen von Tagsatzungstruppen mit grauen Mänteln und die Darsteller in deren blauen braucht es keine weitere aufbauende Kritik. Leider irrt der Kommentator, wenn er wiederholt erzählt, die Truppen auf beiden Seiten trügen dieselbe Uniform. Wie in dieser Dokumentation erläutert, waren es kantonale Kontingente, welche sich auch durch die Uniformierung trotz eidgenössischer Vorgaben leicht unterschieden. Hier hätte das kurz angeschnittene Schweizerkreuz in Form der Binde am linken Oberarm ganz eindeutig Klärung geschaffen.

Diesen Teil der Themenreihe fand ich auf Grund der Orientierung an Fakten bisher am besten gelungen. Bleibt zu hoffen, dass sich die Geschichtsinteressierten wie gesagt, die Lücken mit seriösen Quellen schliessen werden.

"Ein fundamentaler Grundsatz für die kleinen Armeen besteht darin, immer in Massen zu handeln; durch seine Anwendung allein können sie einige bedeutende Unternehmen vollbringen, indem sie darauf verzichten, alles zu decken und nur das Hauptziel anpeilen." (Jomini, 1779-1869)
Benutzeravatar
Tech
Member Rost & Grünspan


Beiträge: 511
Registriert: Mo 9. Jun 2008, 20:23

Re: "Die Schweizer" - SRF verfilmt die schweizer Geschichte

Beitragvon Wachtmeister am Sa 30. Nov 2013, 19:40

Tellenschuhe: Mein Onkel und mein Vater hatten solche und wir sind nicht im Urnerland aufgewachsen. Meine Brüder und ich haben welche. Ich trag sie heute noch. Kaufen konnte man die zum Beispiel im Urner Isental wo ein Bauer als Nebenbeschäftigung solche Schuhe macht. Er war nicht der einzige und sowieso nicht der erste. Man müsste dort oben fragen, seit wann s solche Schuhe gibt.

Vermutlich stammen die Schuhe aus dem Tellspiel-Fundus aus diesen Werkstätten. Bei Baumgartner Luzern gab es Unmengen davon, auch Kindergrössen. Die wurden vermietet für vaterländische Festspiele wie sie bis in die 50er Jahre in Mode waren (und noch an der Expo im Festumzug).

Wie ich mich erinnere gab es diese Holzböden auch im Heimatwerk.
Wachtmeister
Rekrut


Beiträge: 7
Registriert: Do 13. Jan 2011, 20:31

Re: "Die Schweizer" - SRF verfilmt die schweizer Geschichte

Beitragvon Seegras am Di 3. Dez 2013, 12:16

Wachtmeister hat geschrieben:Man müsste dort oben fragen, seit wann s solche Schuhe gibt.

Nope. Ich glaube kaum dass die das wissen, und auch noch belegen können.

Wir haben ein Foto von den Tellspielen 1898, und da sind sie drauf. Für mich ist das momentan der früheste Beleg, und sofern nicht jemand eine schriftliche oder bildliche Quelle (oder gar einen Fund) bringen kann, gilt für mich dass es die Dinger ab 1898 gibt.

(Meine Schätzung: Ich geb den Dingern nochmals ein paar Jahrzehnte mehr. Irgendwann nach 1820. Aber das ist reine Spekulation, basierend darauf dass ich sie noch nicht auf Bildern aus der Napoleonik gesehen habe).
Honi soit qui mal y pense
Benutzeravatar
Seegras
Living Historian


Beiträge: 1415
Registriert: Do 29. Dez 2005, 21:05

Re: "Die Schweizer" - SRF verfilmt die schweizer Geschichte

Beitragvon Seegras am Di 3. Dez 2013, 12:24

Nur um das ein bisschen zu erklären, was gesucht wäre ist sowas:
http://www.zeller.de/img/740-2-74.JPG
Das ist ungefähr von 1850; und man sieht auch gleich was man da nicht sieht: Nämlich diese Holzböden..
Honi soit qui mal y pense
Benutzeravatar
Seegras
Living Historian


Beiträge: 1415
Registriert: Do 29. Dez 2005, 21:05

Re: "Die Schweizer" - SRF verfilmt die schweizer Geschichte

Beitragvon Seegras am Di 17. Dez 2013, 08:40

Grad gefunden "Das Dilemma der Reenactmentszene und den TV-Machern"
http://www.tribur.de/blog/2013/12/16/da ... v-machern/
Honi soit qui mal y pense
Benutzeravatar
Seegras
Living Historian


Beiträge: 1415
Registriert: Do 29. Dez 2005, 21:05

Vorherige

Zurück zu Film- & Fernsehproduktionen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Style by Webdesign www, książki księgarnia internetowa podręczniki