Verfilmung Ida von Toggenburg

Was demnächst im Kino, Fernsehen & Theater läuft oder gerade gelaufen ist.

Verfilmung Ida von Toggenburg

Beitragvon Gerald von Ameningen am Do 19. Mai 2016, 20:33

Wir tun hiermit kund und zu wissen, dass wir beabsichtigen, einen Film über eine hochmittelalterliche Sage aus dem 12. Jhd. anfertigen wollen. Dies ist jene: Die Gräfin Ida von Toggenburg.

Oberhalb Gähwil findet man die Trümmer der alten Toggenburg. Der Volksmund erzählt von einem Grafen Heinrich, der im 12. Jahrhundert hier gelebt haben soll. Dieser war ein finsterer, jähzorniger Mann. Seine Gemahlin aber, die Gräfin Ida, war eine herzensgute Frau, von allem Volke geliebt. Eines Tages legte sie ihre Schmucksachen am Fenster in die Sonne. Da kam ein Rabe hergeflogen und entwendete ihr den schönsten Ring, den ihr der Graf einst geschenkt hatte. Ein Jäger jagte zur gleichen Stunde im Dickicht des Waldes, sah den Raben herbeifliegen, kletterte nach dessen Nest und fand darin den Ring, ohne ihn zu erkennen.
Törichterweise steckte er ihn als einen rechtmäßigen Fund an seinen eigenen Finger und erregte damit die Aufmerksamkeit der Dienerschaft im Schloß. Bald ging das Gerücht, die Gräfin sei ihrem Gatten untreu; sie habe den Ring dem Jägerburschen geschenkt.
Als der Graf dieses hörte, ward er außer sich vor Zorn, eilte auf das Zimmer der Frau und warf sie durch das offene Fenster in den grausigen Abgrund hinunter. Auch der Jäger beteuerte seine Unschuld umsonst; Heinrich ließ ihn dem wildesten Rosse an den Schweif binden und zu Tode schleifen.
Ein guter Engel hielt die Gräfin im Sturze auf, so daß sie keinen Schaden nahm. Sie suchte sich im Walde ein stilles Versteck und lebte da viele Jahre lang, bis sie endlich durch einen Knecht ihres Gemahls entdeckt wurde. Der Graf eilte herbei, hörte von der Unschuld seiner Gattin, bat sie kniefällig um Verzeihung und lud sie ein, mit aufs Schloß zu kommen. Die fromme Frau verzieh ihm zwar, erklärte aber, daß sie den Wald nicht mehr verlasse, in dem Gott ihr sichtbarlich nahe gewesen sei. In einer kleinen Hütte verbrachte sie die übrige Zeit ihres Lebens im Gebet. Auch besuchte sie täglich den Gottesdienst in Fischingen, wohin ein zahmer Hirsch sie begleitete. In der dortigen Klosterkirche wird ihr steinernes Grabmal noch heute gezeigt.
(Quelle: Sagen des Kantons St. Gallen, Jakob Kuoni, St. Gallen 1903, Nr. 457, S. 269
Digitale Version: © http://www.SAGEN.at )

Na ja, so oder so ähnlich. Es gibt mehrere Fassungen dieser Geschichte – lasst Euch überraschen, welche wir letztendlich verfilmen. Derzeit arbeiten wir am Drehbuch und daran, die erforderlichen Finanzen zu beschaffen. Die Dreharbeiten werden voraussichtlich anfangs 2017 beginnen und – wochendendweise - bis Mitte Juni 2017 andauern. Die Drehorte werden sicherlich in der heutigen Schweiz sein. Hat jemand von Euch Lust, sich an diesem Filmprojekt ehrenamtlich aktiv zu beteiligen, sei es mit Rat und/oder Tat? Bitte meldet Euch bei mir: gerald.luck@gmx.ch


Freundliche Grüsse
Gerald von Ameningen
Benutzeravatar
Gerald von Ameningen
Amateur


Beiträge: 374
Registriert: Sa 3. Jan 2009, 20:06
Wohnort: Mols

Re: Verfilmung Ida von Toggenburg

Beitragvon aemkey am Di 6. Dez 2016, 14:49

Es gibt wieder Neuigkeiten. Mit Freude dürfen wir verkünden, dass wir Andreas Elsener als Regisseur gewinnen konnten. Andi hat ein beeindruckendes Portfolio, unter anderem führte er Regie beim Spielfilm "Durch die Nacht", einer Produktion über 90 Minuten, welche ebenfalls mit minimalem Budget gestemmt worden ist.
Ein paar Infos zum Film gibts unter http://www.durchdienacht-derfilm.ch/
Weitere Werke sind auf der Seite seines Vereins Antagonist Pictures zu finden:
http://www.antagonistpictures.ch
Wir freuen uns, einen solch kompetenten Partner an Bord zu haben.

Der weitere Zeitplan sieht aktuell so aus, dass wir das Drehbuch in der finalen Fassung bis Ende Jahr fertigstellen wollen, vielleicht gibts dann ja mal einen Einblick, seid gespannt.
Unsere Jugend ist heruntergekommen und zuchtlos. Die jungen Leute hören nicht mehr auf ihre Eltern. Das Ende der Welt ist nahe. (Keilschrifttext aus Ur um 2000 v. Chr.)
Benutzeravatar
aemkey
Mittelalter


Beiträge: 162
Registriert: Mo 17. Mai 2010, 08:00


Zurück zu Film, Fernsehen und Theater

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Style by Webdesign www, książki księgarnia internetowa podręczniki